Ist eine echte Träne eine Ware?

„Sie weinte wirklich“ (But Alive)

Großes Tennis mit Schlingensief, dem wir auch einmal einen Artikel widmen müssen (allerdings erst wenn er tot ist).

Die „travail atractif, Selbstverwirklichung des Individuums“, sei nicht zu verstehen „als bloßes amusement […]. Wirklich freie Arbeiten, z.B. Komponieren, ist gerade zugleich verdammtester Ernst, intensivste Anstrengung.“ (Grundrisse, S. 512) Sarkastisch hat Wolfgang Pohrt den besonderen Ernst dieser Kunstauffassung variiert, indem er die Kunst eine Sphäre nannte, „wo die Ohnmacht des konzessionierten Menschen sich als Allmacht darstellen kann. Wer nichts Nützliches tun darf, braucht auf Zwecke keine Rücksicht nehmen, sein ‚Gestaltungsspielraum‘ ist grenzenlos wie der eines Kindes, wenn es im Sandkasten Kuchen backt.“ (Brothers in Crime, Berlin 1996, S. 110)

aus: Hesse, Filmform und Fetisch, S. 75.

Grüße an alle Kinder in ihrem Sandkasten auf blogsport.de!